Unterwegs.

 

Wir trennten uns. Ich wanderte noch lange in der Nacht umher. Ich konnte mich nicht entschließen, nach Hause zurückzukehren. Ich war so glücklich…
F.M. Dostojewski „Der Traum eines lächerlichen Menschen“

Es ist kurz vor 22.00 Uhr, eine warme Sommernacht, ich stehe unter einem Fenster, das zum Frannz Club gehört. Die Jalousien sind heruntergelassen, das Fenster ist aber geöffnet. Dahinter sind die pinken Haare von Leo P. auszumachen, der Schatten seines Kopfes und des Saxophons. Die Melodie, die er spielt, ist wunderschön, fasziniert höre ich zu. Dann muss ich mich losreissen, gehe in den Club hinein, es ist voll, hier in der Nacht, hier im Berliner Osten, hier, wo gleich Too Many Zooz auftreten werden.

An der Bar bestelle ich ein Bitter Lemon, das gibt es im Glas, mit Eis und Zitrone. Ich bahne mir einen Weg durch die Menschenmenge zur Bühne. Ich möchte vorne stehen. Und dann ist er da, der Augenblick, auf den ich mich seit Anfang April gefreut habe: Der King of Sludge kommt auf die Bühne und gibt mit den drums den Rhythmus vor, es folgen, bereits  saxophonspielend, Leo P. und Matt Doe mit seiner Trompete. Das Publikum lässt sich sofort mitreissen, es tobt, springt, reisst die Arme in die Luft und jubelt. Und dann geschieht etwas, das selten ist und das ich seit dem Drama gar nicht mehr war. Ich bin glücklich.

 

5 Gedanken zu “13.08.2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s