Unterwegs.

Nächste Woche bringt ihr bitte Eure Kalender mit, ruft die Trainerin. Soeben habe ich verkündet, dass einige Herzis sich einen Tibetvortrag gewünscht haben. Auch unsere Trainerin möchte dabei sein, da sie aber mittwochs nach dem Herzsport noch die Prellballgruppe betreut, müssen wir einen anderen Termin suchen. Heute sind die aktiven Herzis zusammengeschrumpft: T. sitzt auf der Bank mit einer Zerrung im Fuß, H., die kleine alte Dame sitzt mit einem Spinalkanalproblem neben ihm. Auch Dr. A. hat sich zu den beiden gesellt und berät. M., der sonst immer schnaufend auf der Bank saß, ist in eine andere Gruppe gewechselt, bei der man nicht soviel laufen muss. S. möchte in eine Lungensport-Gruppe wechseln, er bekommt schlecht Luft. B. und C. sind heute auf einer Demonstration. Somit sind wir nur noch vier Sportsfreunde, die die Halle zum Federballspielen der Länge nach nutzen können. Später frage ich H., wie es ihr ginge. Nicht gut, antwortet sie. Sie bekomme jetzt Spritzen gegen die Schmerzen, die Ärzte möchten nicht operieren, da sie schon einmal eine Rücken-OP hatte und außerdem alt sei. Sie ist wütend auf ihren nicht mehr funktionierenden Körper; es fiele ihr immer schwerer, zum Chor oder ins Theater zu gehen oder gar Fahrrad zu fahren. Und so ein Schicksal der im Kopf fitten und immer interessierten H., die  in den 70ern zum Trekking mit dem Alpenverein im Himalaya war. Ich hoffe, daß auch sie zum Tibet-Vortrag kommen wird.

Einen Abend vorher war ich mit C. an der Außenalster. Sie sieht aus wie immer, auch wenn wir uns ewig nicht gesehen haben. Auch ich hätte mich nicht verändert, sagt C. Man würde uns auch nicht ansehen, was uns heute Abend nach so langer Zeit zusammengeführt hat. C. erzählt von ihrer Familie, den Reisen in die USA, daß sie so gern noch Australien sehen würde und was sie mit den Töchtern noch erleben möchte. Die Abiturabschlüsse miterleben. Oder den ersten Freund. Und sie erzählt vom Krebs, der zurückgekommen ist. Und nicht mehr gehen wird. Von den Schmerzen. Von der Angst, vielleicht doch nicht mehr soviel zu erleben, wie sie gern möchte. Ich erzähle von der Arbeit, meinen Reisen in die Antarktis und zum Everest und meinem Sport- und Ernährungsprogramm. Sie lobt meine Disziplin und bereut, dass sie nicht ganz so konsequent war. Trotz der düsteren Gemeinsamkeit, die uns heute zusammengebracht hat, ist es ein sehr schöner und intensiver Abend. Außerdem haben wir mit einem Glas Sekt angestoßen. Auf uns. Und auf das Leben.

15 Gedanken zu “6.9.2018

    1. Ja. Aber manchmal ist es doch sehr nah, naja ich Kann es gerade nicht erklären. Dieses bewusst werden, dass du es so endlich ist, diese Trauer und dann dieses Lächeln unter Tränen, dass es doch Hoffnung gibt und Freude, Freunde und Leben, und trotzdem noch die Aussicht auf ein bisschen Glück. Ich hatte jedenfalls in der Arbeit heute wieder so ein Gespräch, so ein klitzekleinkurzes, wo sowas passiert ist. Wo ich anders raus ging, weil es mich berührte und sie auch. Weil sich was aufgetan hat, beim Sprechen, und ich hoffe sie kann es in sich halten noch ne Weile. Trotz Drama. Ach je, ja…. So ein Sekt wäre jetzt schön 😉

      Gefällt 2 Personen

    2. irgendwie ist man auch immer wieder von der Tatsache überrascht, dass das Leben endlich ist. Wir sind schon Verdrängungskünstler. Aber das Bewusstsein der Endlichkeit macht uns zwar einerseits fassungslos, auf der anderen Seite ist da viel mehr Demut und Dankbarkeit für das Sein. „Vorher“ habe ich es nie wahrgenommen, wie schön die Sonne morgens ins Wohnzimmer scheint und die Kristalle im Kronleuchter regenbogenfarben glitzern lässt. Und das Grau der Wände in ein schönes Hellgelb verwandelt wird. Halt Kleinigkeiten, über die man sich freut, sie zu erleben 🙂 Wünsche Dir einen schönen Abend und stoße virtuell mit Dir an 🙂

      Gefällt 2 Personen

  1. Das hast Du schön geschrieben, das wir Betroffenen alles intensiver erleben und dankbarer sind für Kleinigkeiten. Das empfinde ich genauso und es macht mein Leben zufriedener.
    Viel Spaß wünsche ich Dir in Sylt. Ich kam letzte Woche von der Kurzreise zurück und es war wieder mal wunderschön. Die Stimmung war so friedlich, die Leute alle so liebenswürdig und die Wellen so schön hoch, einfach nur zauberhaft.

    Lg

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s