Unterwegs.

Ich gehe die Treppe des Rotklinkerhauses hoch und biege in den Gang mit den gelbgestrichenen Wänden ab. Rechts ist das Badezimmer, daneben der Aufenthaltsraum mit der Bücherwand, auf der anderen Seite liegen das Schwestern- und die Patientenzimmer. Hier habe ich vor knapp einem Jahr gelegen, sage ich zu C. und zeige auf eine Tür, hinter der jetzt drei andere Frauen liegen. Flashback. Wir gehen weiter durch eine Glastür und stehen kurze Zeit später im Konferenzraum des Krankenhauses.

C. aus meiner Meditationsrunde und ich besuchen heute einen Vortrag über Ernährung bei Brustkrebs. Dr. K., der bei mir die Stanzbiopsien vorgenommen hat und seine TCM-Kollegin erläutern in zwei Stunden, was gut ist und was nicht. Einer Meinung sind sie nicht immer, und auch meine Infos der Humangenetiker und der Reha-Ernährungsvorträge weichen in einigen Punkten ab. Trotzdem ist es sehr lehrreich, C. und ich nicken uns öfters bestätigend zu, denn wir stellen fest, dass wir gut aufgestellt sind. Auch die Wichtigkeit des regelmässigen Sports wird wieder mal erwähnt. Ich merke mir nicht die ganzen Begründungen, wieso was gesund ist oder auch nicht, und zum Teil hängt das auch davon ab, ob man es mit einem triple negativ Karzinom oder einem hormonrezeptorpositiven Tumor zu tun hat.

Ich notiere für mich als gut:

Birkenzucker/Xylit, Pure Encapsulation (Vitamin D), Sesam, Weizengras, Hummus, Tahini, Zwiebelschmalz, Weintrauben mit Kernen, Blaubeeren, Auberginen, Granatapfel mit Kernen, Maitake, Shitake-Pilze, Rosenkohl, Nüsse, Haferflocken, Chinoa, Amaranth, Kurkuma, Brokkoli, Brennesselextrakt, Mango, Ananas, Papaya, grüner Tee (aber nicht zur Tamoxifen-Einnahme).

Nicht gut:

Zucker generell, Sojajoghurt, Soja, Käse, Kuhmilch, Ginseng, Fisch, Schalentiere (es sei denn man mag Plastik und Schwermetalle), Leitungswasser, Wasser aus Plastikflaschen, Glukose-Fruktose-Sirup (auch im Brandt-Zwieback enthalten), Wurst, Fleisch.

Da wir so etwas wie ein Fachpublikum sind, brauchen Süssigkeiten, Chips, Frühstücksspeck oder Fertigprodukte nicht erwähnt werden.

Ok sei ein Glas Wein, Dr. K. fängt an von Spaghetti mit Parmesan zu schwärmen, mittlerweile ist es 19.15h, und ich bekomme Hunger. Zuhause mache ich mir Vollkornnudeln mit Tomaten und Basilikum, Parmesan hätte ich gern, habe ich aber nicht. Ich packe die Sporttasche. Morgen nach der Arbeit steht wieder der Fitnessraum auf dem Programm.

13 Gedanken zu “14.2.2018

  1. Danke, dass du diese Informationen teilst! Drei Fragen habe ich, vielleicht wurde dazu ja etwas gesagt:

    Warum keinen grünen Tee zur Tamoxifen-Einnahme?

    Warum keinen Ginseng? Mir wurde nämlich Guduchi verschrieben, das ist indischer Ginseng.

    Warum keinen Fisch? Werden die Omega-3-Fettsäuren überschätzt?

    Liken

    1. Moin, wie gesagt, an detaillierten Begründungen bin ich nicht so interessiert, mir reicht es zu wissen, was für mich gut ist und was nicht.
      Aber ich versuche es mal:
      a. grüner Tee steht im Verdacht, das Tamoxifen zu schnell zu verarbeiten (das gilt nur zur Tabletteneinnahme, sonst ist grüner Tee sehr gut)
      b. meine, dass mit dem Ginseng galt nur für die rezeptorpositiven Patienten
      c. Fisch ist zu sehr belastet mit Plastikpartikeln und Schwermetallen, die schon in Krebstumoren gefunden wurden

      Muss man selbst sehen, was man für Lehren draus zieht: Dr K ist Vegetarier, die TCM-Dame meinte, wenn Fleisch, dann Rind, ich folge den Humangenetikern und der Reha-Ärztin: kein rotes Fleisch, ab und an mal Huhn ist ok.

      Liken

  2. Super, danke! Das mit Tamoxifen und Grüntee leuchtet mir ein. Ich esse gar kein Fleisch, nur hin und wieder Fisch, und ja, auch hier kann ich die Begründung nachvollziehen.

    Kein Wasser aus Plastikflaschen kann ich ja noch nachvollziehen, aber warum kein Leitungswasser? Gehört doch das Leitungswasser zu den am strengsten kontrollierten Lebensmitteln…

    Leseempfehlung: „How not to die“ von Michael Greger

    Gefällt 1 Person

  3. Mein Tipp wegen dem Wasser. Ich trinke Mineralwasser von Bad Brückenauer im Glas. Das hat von Ökotest schon oft eine Auszeichnung mit “ sehr gut “ bekommen und auch andere Auszeichnungen. Es ist nicht billig aber mir ist es das wert weil man ja auch viel trinken soll und da möchte ich weder Pestizide die in einigen anderen Mineralwässern gefunden worden sind, noch östrogene Stoffe, die vor Jahren auch in einigen Mineralwässern aus Glasflaschen die aus Reinigungsmitteln stammten, drin haben.
    Das Krebsforschungszentrum Heidelberg sagt ganz klar dass es keine Krebsdiät gibt.
    Daher weiß ich nicht was davon zu halten ist wenn manche Ärzte dann doch Ernährungsempfehlungen geben, ohne dass valide Studien dem zu Grunde liegen würden. Ich selber bin vorsichtig mit Milchprodukten und Schweinefleisch, weil in Deutschland das Behandeln von Schweinen mit Hormonen erlaubt ist. Ich kaufe daher nur Bio Fleisch.
    Bei Pflanzen achten ich drauf dass sie keine östrogene Wirkung haben, denn in vielen Gemüsen oder Kräutern sind Phytoöstrogene drin.
    Vollkorn vertrage ich nicht . Ich habe mich 10 Jahre mit Vollkorn ernährt, mit der Folge dass ich wegen schlimmer Verdauungsstörungen 4 Magenspiegelungen und eine Darmspiegelung über mich ergehen lassen musste bei der nichts rausgekommen ist.
    Bis mir ein Arzt mal davon erzählt hat dass die Ballaststoffe im Vollkorn bei vielen Menschen zu Verdauungsstörungen führen und die dann in die Praxen der Gastroenetrologen kommen und dass das seit dem „Boom“ von Vollkorn immer mehr zunimmt.
    Also ich möchte DIr das nur schreiben um Dir ein ähnliches „Schicksal“ zu ersparen, dass Du da vielleicht vorsichtig damit bist. Ich habe 10 Jahre gelitten bis mir der Arzt das gesagt hatte und ich dann nach dem ich Vollkorn gemieden habe wieder beschwerdefrei geworden bin. Das hat mir 10 Jahre meines Lebens „verdorben“ noch bevor der Krebs kam.

    Liebe Grüße

    Liken

  4. Hej! Jetzt erst gelesen … sehr interessant, danke fürs Teilen! Aber: wenn du kein Leitungswasser und kein Flaschenwasser trinken sollst, was trinkst du dann? Oder hast du dir auch einen Wasserfilter einbauen lassen? Meiner war übrigens nicht so teuer.

    Gefällt 1 Person

    1. ich trinke jetzt Gerolsteiner aus Glasflaschen, hat sehr gute Kaliumwerte. 🙂 Die nächsten Wochen muss ich das Ganze allerdings lockerer sehen – im Himalaya freue ich mich über Plastikflaschen (aber hab auch Wasserreinigungstabs im Gepäck) 😀 Alles gut bei Dir? Dein blog ist so ruhig 😉

      Gefällt 1 Person

    2. Gute Idee. Wann geht’s los?

      Ja, mehr oder weniger alles gut bei mir. Ich bin ja in Kroatien und will an meinem Buch arbeiten. Hab es aber vorgestern zur Seite gelegt, weil ich mich nicht mehr rausgesehen habe. Vielleicht war ich auch überarbeitet … Bloggen hab ich mir für die nächsten Tage vorgenommen, dann gibt’s ein Update aus dem Süden! 😊

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s