Unterwegs.

Und nun breitete der Mann des weißen Blattes seine Flügel aus, um all dem entgegenzufliegen, gehalten im Wind, der ihm jetzt alle Antworten gab, die er immer herbeigesehnt hatte, denn er war der Einzige, der begriffen hatte, was kein anderer begriff. Eine Feder war zum Fliegen da.
Giorgio Faletti, Die kleine Feder

Wir wollen auf das Leben anstoßen, ruft meine Freundin und bringt zwei Sektgläser von der Theke mit. Draußen giesst es in Strömen, aber auch das finde ich jetzt schön, genauso wie diesen Nachmittag, und Wasser ist Leben. Und Sekt trinken auch.

Nachts wache ich auf und habe Angst, dass das alles zu langsam geht und der Krebs sich seinen Weg sucht.  Ich fange an, den Koffer für das Krankenhaus zu packen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s